Rechtsgebiete

Als Rechtsanwalt hat man ein Studium sowie eine Ausbildung zum Volljuristen absolviert und auch die Befähigung zum Richteramt erlangt. Daher ist man in allen Rechtsgebieten ausgebildet. In der Praxis ist dennoch eine Spezialisierung von Vorteil.

Der Tätigkeitsschwerpunkt meiner Kanzlei liegt grundsätzlich im Bereich des Zivil- und Wirtschaftsrechts. Meine bisherigen Mandanten sind Einzelpersonen, Unternehmer, und Freiberufler gewesen. Im Folgenden werden Ihnen Rechtsgebiete dargestellt, die als Schwerpunktbereiche in alphabetischer Reihenfolge hervorgehoben werden, aber nicht zugleich weitere Interessengebiete (z.B. Verkehrsrecht und Familienrecht, (Jugend-)Strafrecht), in denen ich auch tätig bin, darstellen.

Arbeitsrecht

Der Arbeitgeber ist auf Grundlage des Arbeitsvertrages, eines etwaigen Tarifvertrages, sowie der einschlägigen arbeitsrechtlich relevanten Gesetze dem Arbeitnehmer gegenüber weisungsbefugt. Zugleich bieten diese Grenzen dem Arbeitnehmer Rechtsschutz innerhalb dieses Über- und Unterordnungsverhältnisses. Nicht selten werden diese Grenzen von beiden Seiten überschritten. Bei der Lösung der dadurch entstehenden Konflikte, sei es durch die strategische Vorgehensweise bei Aussprache einer Kündigung oder der Vertretung bei Kündigungsschutz und damit verbundenen Folgesachen, wie Lohnfortzahlung, Urlaubsabgeltung usw., ist anwaltliche Beratung und Vertretung -ohne genaue Kenntnis dieser Materie- zwingend notwendig.

Erbrecht

Ein komplexes Rechtsgebiet, welches bereits bei der der Gestaltung von Testamenten für Einzelpersonen, Ehepaare (Berliner Testament), Unternehmer (Fortsetzungsklauseln in Gesellschaftsverträgen), und Grundstücks-, sowie Hofüberlassungsverträgen,  bereits zu Lebzeiten von hoher Bedeutung für denjenigen ist, der seinen Nachkommen etwas hinterlassen möchte. Die Gestaltung dieser -vorweggenommenen- Nachfolgeregelungen gilt es so rechtssicher und unter Beachtung steuerlicher Aspekte (Erbschaftssteuerreform) anzugehen, dass Klarheit für die Nachkommen im Erbfall gegeben ist. Ist dies nicht der Fall, so entstehen Erbstreitigkeiten, über die Auslegung und Wirksamkeit von Testamenten, sowie über Pflichtteils,- bzw. Pflichtteilsergänzungsansprüche.

Gesellschafts- und Handelsrecht - Existenzgründungen

Auch in diesem Rechtsbereich ist die "Weichenstellung" bereits bei Gründung von entscheidender Bedeutung, um besser auf Konflikte, die innerhalb einer Gesellschaft entstehen können, vorbereitet zu sein. Abgesehen davon, dass Haftungsrisiken durch die Wahl der Rechtsform (GmbH, UG (haftungsbeschränkt), GbR, KG, Verein) bei Gründung oder einer späteren Umwandlung minimiert werden können, sind dabei ebenfalls steuerliche, sowie handels- und insolvenzrechtliche Aspekte von entscheidender Bedeutung und erfordern eine umfassende anwaltliche Beratung, bevor eine diesbezügliche Entscheidung -gerade bei Existenzgründern- getroffen wird.

Immobilien- und Mietrecht

Ist der Erwerb oder die Veräußerung einer Immobilie geplant, sind alle mit dem Eigentum daran verbundenen Rechtspositionen abzuwägen, die ein solches Geschäft mit sich bringt. Bspw. können Dienstbarkeiten auf dem Grundstück lasten, die ein preisbildender Faktor sind oder gar im Falle des Verschweigens einen Rücktrittsgrund vom Grundstückskaufvertrag darstellen können. Zudem sollte der Veräußerer bedenken, dass ein etwaiger Veräußerungsgewinn, je nach Sachverhalt, nicht zwangsläufig einkommensteuerpflichtg sein muss. Hierzu ist eine strategische anwaltliche Beratung vor Durchführung eines derartigen Geschäfts sinnvoll. Nach Abschluss dessen, kann ein solcher Grundstückskaufvertrag auf etwaige Rückgewährrechte (Rücktritt, Wandelung) hin zu überprüfen sein, wenn dazu Anlass, aufgrund etwaiger erheblicher Sach- oder Rechtsmängel, gegeben ist und ob weitere Umstände vorliegen, die die Unwirksamkeit eines -in der Regel- vereinbarten Gewährleistungsausschlusses herbeiführen.

Im Übrigen ergeben sich zahlreiche weitere Rechte und Pflichten, die mit der Ausübung des Rechts am Eigentum einer Immobilie verbunden sind. Beispeilhaft sind Abwehr- und Unterlassungsrechte gegenüber bestimmter Handlungen von Nachbarn bzw. sog. Störern zu nennen, wobei hier oftmals eine Schlichtung zu einem tragbaren und vor allem dauerhaften Ergebnis für beide Seiten führen kann. Erst wenn die Schlichtung erfolglos gewesen ist, ist es zulässig gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Im Mietrecht ist diese Klagevoraussetzung allerdings nicht erforderlich. Mieter und Vermieter -Besitzer und Eigentümer - sind verbunden durch eine Immobilie, aufgrund unterschiedlicher Interessen. Der Mieter will seinen Bereich der Lebens- und/oder Geschäftsausübung schaffen. Der Vermieter hingegen ist am Erhalt des Objekts und an der Erzielung von Erträgen aus der Vermietung und Verpachtung interessiert. Bei der jeweiligen Wahrnehmung und Wahrung dieser Interessen, durch Ausgestaltung von Mietverträgen, der Kündigung dieser, sowie der Räumung des Mietraums, oder dem diesbezüglichen Schutz, stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Internetrecht

...gibt es nicht! Dennoch ist dieser virtuelle Raum, in dem wir uns täglich bewegen, kein rechtsfreier Raum. Wir bestellen die Weihnachtsgeschenke, laden Musik aus dem Netz, schauen Filme, oder betreiben Handel über die einschlägigen Plattformen. Das ist -ohne Frage- eine Vereinfachung unseres Alltags. Was ist allerdings, wenn die über das Internet aus Spanien bestellte Ware nicht ankommt und der Absender meint, er hätte die Lieferung bereits an den Spediteur übergeben und müsse Ihnen nichts erstatten?

Nicht selten kommt es auch vor, dass Betreiber von Web-Shops, oder Personen, die Ihre berufliche Tätigkeit im Internet darstellen, Abmahnungen eines Konkurrenten, oder eines Verbraucherverbandes erhalten, ohne genau zu wissen, was eigentlich falsch gemacht wurde.

Hierzu biete ich Ihnen Lösungen, gern auch im Vorfeld bei Gestaltung entsprechender Darstellungen. Dies kann durch folgende Maßnahmen geschehen:

AGB-Erstellung

Die Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) wird von den meisten Unternehmern unterschätzt. Dies kann schnell zum Problem werden. Mittlerweile dürften sich zumindest die meisten Geschäftsleute im Internet präsentieren und dort auch ggf. durch einen Web-Shop Angebote darstellen. Es gilt dabei Widerrufsbelehrungen und Links für die sog. Online-Streitbeilegung richtig darzustellen. Unwirksame AGB können sowohl von Verbraucherverbänden, aber auch von Konkurrenten abgemahnt werden. Kopierte und ein wenig angepasste AGB stellen ebenso einen Grund zur Abmahnung dar.

Versicherungsrecht

Fast jeder Bereich des Lebens wird durch eine Form der Versicherung abgedeckt. Dies stellt einen Versuch der Risikominimierung, zumindest der wirtschaftlichen, dar. Doch ist der Versich-erungsfall erst einmal eingetreten, kann es im Einzelfall schwierig sein, den versprochenen Versicherungsschutz auch -vollumfänglich- zu erlangen. Es gilt Fragen zu klären, ob Zeit- oder Neuwert einer Sache ersetzt werden, oder ob der Schaden auch der Versicherung rechtzeitig angezeigt wurde.

Im Bereich der Lebensversicherungen kann es sinnvoll sein, Widerrufsbelehrungen auf deren Wirksamkeit hin zu überprüfen. Dies immer dann, wenn eine Verschlechterung der Überschussbeteiligungen, entgegen dem ursprünglich prognostizierten Betrag, absehbar ist und eine Rückabwicklung des Vertrages wirtschaftlich vorteilhafter ist.